Kanada Roadtrip – Die Planung

 

(Titelbild: © CanaDream RV; Quelle: Flickr)

Woohoo! Bald ist es soweit. Naja, zugegeben, bald ist in diesem Fall etwas weiter gedehnt. Aber ich freue mich einfach so.

Im September geht es nach Kanada. Endlich!

Den Osten von Kanada, besser gesagt Nova Scotia, kenne ich bereits. Dieses Jahr soll es deswegen einmal in den Westen gehen, nach British Columbia und ein bisschen nach Alberta. 3 Wochen habe ich Zeit und weil ich es einfach nicht mehr abwarten kann möchte ich dir hiermit gerne meine geplante Reiseroute vorstellen.

Kanada Roadtrip – And so it begins…

Das große Abenteuer des Jahres 2017 beginnt mit meinem Flug von Frankfurt/Main nach Vancouver. Da ich Umsteigen echt absolut nicht mag, habe ich mir einen Direktflug mit Air Canada gebucht. Vermutlich ist der Flug dadurch etwas teurer, aber mir persönlich ist es das Wert.

Der Flieger startet um 10:00 Uhr, durch die ganze Zeitverschieberei komme ich dann aber lustigerweise schon gegen 11:00 Uhr in Vancouver an. Somit habe ich am Ankunftstag sogar noch einen halben Tag Zeit. Genug Zeit um mich gepflegt in Vancouver zu verlaufen ^^

Da ich den Camper sowieso nicht am Tag meiner Ankunft hätte übernehmen können, habe ich mich dafür entschieden gleich zwei Übernachtungen im Hotel in Vancouver zu verbringen und mir zumindest an einem Tag die Stadt anzusehen, bevor es dann endlich auf die Straße geht.

Das Hotel liegt mitten in der Stadt und zusätzlich ganz in der Nähe der Skytrain-Haltestelle. Die Chancen, dass ich mich auf dem Weg verlaufe ist damit hoffentlich so gering wie möglich (bei mir weiß man ja nie…).

Einen ganzen Tag widme ich mich also dem Sightseing bevor ich einen Tag später meinen Camper übernehmen darf.

Kanada Roadtrip – Der Camper

Die Suche nach einem geeigneten Camper war garnicht so einfach. Eigentlich wollte ich etwas kleines schnuckliges… aber klein und schnuckelig scheint es in Kanada nicht wirklich zu geben. So habe ich mich schlussendlich für einen Truckcamper von CanaDream entschieden.

Truckcamper ( © CanaDream RV; Quelle: Flickr)

Jetzt bin ich schon sehr gespannt, wie ich mit dem Camper zurecht komme. Ich gebe zu, momentan habe ich noch einen heiden Respekt vor dem Monstrum und schwanke zwischen freudiger Aufregung und leichter Panik.

Für die Übernahme habe ich mich zusätzlich für einen sogenannten „Early Pick-up“ entschieden. Dadurch werde ich schon am Vormittag abgeholt und mit dem Shuttlebus zur Übergabestation von CanaDream gefahren. Dadurch habe ich (hoffentlich) relativ früh meinen Camper und kann noch ein bisschen Strecke machen.

Kanada Roadtrip – Die Route

Insgesamt bin ich 3 Wochen in Kanada unterwegs. Da ich so viel wie möglich sehen möchte, ohne dass der Urlaub zum riesengroßen Stress ausartet, war das Finden einer Route garnicht so einfach.

Einige Fixpunkte hatte ich mir schon direkt mit dem Entschluss nach Kanada zu fliegen festgelegt. Jetzt hieß es nur, dies möglichst sinnvoll zu verknüpfen. Deswegen habe ich in den letzten Wochen fleißig geplant.

Mit dem Camper bin ich zwar flexibel, trotzdem müssen die Tagesetappen zumindest ungefähr stehen, damit ich auch rechtzeitig am Abgabeort bin.

Der wichtigste Fixpunkt war für mich Vancouver Island. Dort wollte ich unbedingt hin, aber wenn ich schonmal den langen Flug absolviere, dann wollte ich eben auch noch ein wenig mehr vom Westen Kanadas sehen.

Und das ist nun meine vorläufig geplante Stecke:

Wie gesagt Starte ich in Vancouver. Von dort geht es direkt mit der Fähre von Tsawwassen nach Nanaimo auf Vancouver Island. Ca. eine Woche habe ich auf der Insel geplant bevor es wieder zurück aufs Festland und in der restlichen Zeit bis nach Calgary geht, wo ich den Camper schließlich wieder abgeben und per Direktflug zurück nach Deutschland fliege.

Reine Strecke sind es ca. 2.500 km, aber da kommen bestimmt noch ein paar Umwege und/oder ungeplante Abstecher dazu, die ich einfach momentan nicht berücksichtigen kann. Den Camper habe ich mit 3.500 km gebucht, es ist also genug Spielraum für eine gewisse Flexibilität.

Als unerwartet „kompliziert“ hat sich die Suche nach Campingplätzen herausgestellt. Ich reise in der Nebensaison und tatsächlich habe da einige Campgrounds schon nicht mehr geöffnet. Ich werde also dabei nicht ganz so flexibel sein, wie ich mir das am Anfang vorgestellt hatte, aber naja, dafür hoffe ich, dass zu diesem Zeitraum nicht mehr ganz so viel los ist.

Natürlich habe ich mir ein paar Punkte ausgesucht, die ich unbedingt erleben möchte. Es waren sozusagen die Dinge, die die Entscheidung für Kanada ausschlaggebend beeinflusst haben:

  1. Wale sehen! Wie oft habe ich gehört „Wenn du Wale sehen willst, dann musst du nach Vancouver Island!“ Also schön, dann mache ich das jetzt, und wehe da sind dann keine Wale!
  2. Bären sehen: Ja, ich bin halt ein Tierfan und Bären in freier Wildbahn gibt’s auch nicht an jeder Ecke
  3. Der Sea to Sky Highway: Soll ja total tolle Aussichten bieten, da bin ich neugierig geworden
  4. Wells Gray Provincial Park: Habe ich schon so viele tolle Bilder von gesehen, will ich auch!
  5. Jasper Nationalpark: Was soll ich sagen, es ist ein Nationalpark und landschaftlich bestimmt toll
  6. Banff Nationalpark: siehe oben
  7. Icefield Parkway: Alle schwärmen davon und ich will auch mitreden

Ich denke das sind so die wichtigsten Punkte und ich hoffe ich habe mir nicht zu viel vorgenommen.

Kanada Roadtrip – Geplante Aktivitäten

Ich bin ja momentan sehr im Planungsfieber und da habe ich natürlich auch einige Aktivitäten die zumindest mal auf eine gedankliche To-Do-Liste gewandert sind.

  • Whale Watching
  • Bearwatching
  • Lone Cone Hike
  • Reiten im Wells Gray Provincial Park
  • Wandern am Mt. Robson
  • Athabasca Falls
  • Lake Louise
  • Moraine lake

Was sich davon verwirklichen lässt werde ich dann vor Ort sehen, aber man braucht ja Pläne

Warum eigentlich ein Roadtrip durch Kanada?

Tja, warum mache ich das eigentlich? 3 Wochen alleine durch Kanada, mit einem Camper.

Wie weiter oben bereits erwähnt will ich unbedingt Wale sehen, deswegen fiel die Entscheidung auf Kanada. Außerdem wollte ich schon immer mal einen Roadtrip machen. Die Natur, die Tiere und die Landschaften in Kanada sind so schön und das Land soll sehr Camper-Anfängerfreundlich sein. All das sprach sehr für Kanada.

Am Anfang der Überlegungen stand auch garnicht, dass ich das alleine mache. Zuerst hatte ich überlegt im Freundeskreis zu fragen, ob nicht jemand Lust hätte mich zu begleiten.

Aber schon nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass ich das eigentlich garnicht will. Ich möchte das alleine machen, weil ich es brauche… für mich.

Kanada Roadtrip – Tipps von anderen Blogs

In den letzten Wochen habe ich so viel gelesen. Sowohl in Reiseführern als auch im Internet.

Schließlich bin ich, zumindest als Selbstfahrer, absoluter Camperneuling. Aber im Internet gibt es so viele tolle Tipps, die die meisten meiner Fragen auch schon beantwortet haben. Das ist einfach klasse!

Besonders weitergeholfen haben mir die Berichte, Tipps und Listen von Tanja. Tanja ist Wohnmobil-Profi und schreibt über ihre Erfahrungen auf ihrem Blog Takly on Tour.

Aber auch die tollen Reiseberichte von Thomas und Melanie auf ihrem Blog reisen-fotografie.de haben mir so richtig Lust gemacht Westkanada zu erkunden.

Vor kurzem habe ich dann auch noch den Blog Willkommen Fernweh von Kerstin und Klaus gefunden. Die Beiden waren auch mit einem Truckcamper in Kanada unterwegs und ihre Reiseberichte tragen doch sehr zu meiner Beruhigung bei.

Ich habe mir da noch was vorgenommen…

Zum Schluss möchte ich hier noch eine kleine Vorankündigung machen. Ich habe mir da nämlich noch etwas vorgenommen für meinen ersten Roadtrip. Ich möchte das Ganze dokumentieren und dir von unterwegs das ein oder andere Video zeigen. Ob das wirklich so klappt, wie ich mir das vorstelle, das wird sich wohl erst vor Ort zeigen, denn schließlich brauche ich dafür Internet, aber noch bin ich optimistisch. Drückt mir die Daumen!

Habe ich was vergessen?

Die Route steht zwar zu 99 %, trotzdem bin ich immer offen für Tipps.

Gibt es auf der Strecke noch etwas, dass ich unbedingt sehen sollte? Etwas das ich auf gaaaarkeinen Fall verpassen darf und das mit bisher entgangen ist? Dann freue ich mich, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder mir eine Mail schreibst. Vielleicht hast du auch noch einen Geheimtipp für einen Campingplatz?

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst

4 Comments

  • Na da freut sich aber jemand schon den Allerwertesten ab 🙂 mein Neid fährt dann allerdings mit Dir…aber ist wohl ok für Dich. LG ausm Urlaub

    • Hihi, ooooh ja 🙂
      Vorfreude ist halt auch was Schönes

      Liebe Grüße zurück in den Urlaub. Genieß ihn 🙂

      Kerstin

  • Tolle Tour,

    mach Dir keinen Kopf wegen der Campgrounds. Wir waren letztes Jahr in der Vorsaison dort, da hatten auch viele noch geschlossen. Wir haben aber immer ein Plätzchen gefunden.

    Auch wegen dem Camper nicht sorgen. Der ist einfach zu fahren und das macht echt Spaß. Bin sehr gespannt, wie Dir das alles gefällt.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,

      Danke das macht mir schonmal Mut 🙂
      Am liebsten würde ich ja sofort los, aber ein bisschen gedulden muss ich mich leider noch. Dafür bleibt mir mehr Vorfreude ^^

      LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.